Logo Leibniz Universität Hannover
Institut für Entwerfen und Städtebau/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Institut für Entwerfen und Städtebau/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Interferenz

Stegreif I 5 CP I Sommersemester 2013

 

Prof. Jörg Schröder, Arch. Maddalena Ferretti Ph.D., Mag.arch. Christian Haid M.Sc,                  Dipl.-Ing. Univ. Sarah Hartmann, Dipl.-Ing. Ines Lüder, Arch. Emanuele Sommariva

 

Interferenz Formen des Temporären in Hannover

Seit dem Beginn der Postindustrialisierung spielen temporäre Nutzungen zunehmend eine wichtige Rolle für das öffentliche und kulturelle Leben sowie für die räumliche Entwicklung einer Stadt. Temporäre Clubs und Bars, Start-up Unternehmen, MigrantInnenökonomien oder informelle Märkte stimulieren Raumaneignung, beleben brachliegende oder untergenutzte Gebiete, schaffen Zentren für soziale und inter-kulturelle Interaktion, prägen neue lokale Perspektiven,

initiieren längerfristige Nutzung. Temporäre Nutzungen haben je nach dem Kontext in dem sie eingebettet sind eine unterschiedliche Bedeutung für die Raumproduktion. Was in Berlin in den 1990er Jahren noch als Makel galt – Leerstand, Brachflächen, schleppende wirtschaftliche Entwicklung – wurde zu einer der wertvollsten Ressourcen der Stadt und entwickelte sich durch deren temporäre Nutzung zu einem der treibendsten Faktoren der Stadtproduktion. In München hingegen muss um Freiräume gekämpft werden, und temporäre Nutzungen werden daher viel zielgerichteter eingesetzt um urbanes Leben zu stimulieren. Mit Referenz zu anderen Städten untersuchen wir Potenziale des Temporären in Hannover und werden Vorschläge und Handlungsstrategien für diesen spezifischen Kontext erarbeiten. Ziel des Stegreifentwurfes ist es, eine auf mehreren Ebenen und Maßstäben operierende städtebauliche Strategie für zeitlich versetze Nutzungsüberlagerungen in Hannover zu entwickeln. Es werden sowohl zwei räumliche (Quartier und lokale Intervention) als auch zwei zeitliche Maßstäbe (lang- und kurzfristig) erforderlich sein, um die Prozesshaftigkeit des Temporären zu demonstrieren. Ein thematisch-methodischer Einführungsworkshop wird einerseits allgemein auf das Thema Zwischennutzung, temporäre und informelle Nutzung hinführen, und anderseits werden in gemeinsamer Arbeit und Diskussion bereits konkrete Themen erarbeitet, die für die einzelnen Entwurfsprojekte maßgebend sein werden.

 

Anmeldung bis 28.05.2013 12 Uhr Einführung und Workshop: Mittwoch, 12.06.2013                   13-17 Uhr I C004 Abgabe: Montag 17.06.2013