Stadt- und RaumentwicklungProjekte
Grande Route Gelsenkirchen

Projekt kurz / Ausstellung

Grande Route Gelsenkirchen


Fotografische Erkundung der Kurt-Schumcher-Straße

Die Kurt-Schumacher-Straße in Gelsenkirchen ist nicht nur die längste Straße der Stadt, sondern auch eine der bedeutendsten. Nicht nur, weil sie durch den Stadtteil Schalke führt, vorbei an der legendären Glückauf Kampfbahn, sondern weil sie Gelsenkirchen mit dem 1928 eingemeindeten Buer verbindet. am Verkehrsaufkommen ist deutlich spürbar, dass die Kurt-Schumacher-Straße die wichtigste Verbindung  zwischen Gelsenkirchen und dem nördlich gelegenen Buer ist. Ihre städtebaulichen und architektonischen Eigenschaften werden diesem Anspruch jedoch in keinster Weise gerecht. Darum hat der Bund Deutscher Architekten (BDA) in Gelsenkirchen zwei Teams eingeladen, um über die Kurt-Schumacher-Straße und ihre Zukunft nachzudenken – darunter die Abteilung für Stadt- und Raumentwicklung und 5 Studierende der Fakultät für Architektur und Landschaft.

Das Team der Abteilung für Stadt- und Raumentwicklung hat ihre Schwäche zur Stärke gemacht und seine Unwissenheit über die historischen und politischen dazu genutzt, die Kurt-Schumacher-Straße mit unvoreingenommen Blick zu betrachten. Alle Orte entlang der Straße, die bei den Studierenden positive Assoziationen geweckt haben, wurden fotografiert und in Postkartenmotive verwandelt. Aber nicht zu Postkartenmotiven aus Gelsenkirchen, sondern aus den großen und aufregenden Metropolen der Welt. Die Berliner Brücke: New York; der Rathausturm von Buer: Washington; das Polizeipräsidium: München. Auf diese Weise gelang es auf spielerische und humorvolle Art und Weise, die Potenziale dieser Orte sichtbar zu machen und auf die sonst so problembelastete Straße einen positiven Blick zu werfen. 

 

Zeitraum:

11. 10. 2019 

 

Ort:

StadtBauRaum, Gelsenkirchen

 

Gefördert durch:

BDA Gelsenkirchen