Stadt- und RaumentwicklungProjekte
Virtuelle Stadterkundung

Open Educational Ressources

Virtuelle Stadterkundung


Ein freies Lehr- und Lernmittel für Architektur, Städtebau und verwandte Disziplinen

Das Stadtzentrum von Le Havre, Wohnviertel im indischen Bangalore, Gebäude aus den 1960ern im georgischen Tiflis oder zeitgenössische Architektur in Moskau – in den Fächern Architektur und Städtebau oder auch Geographie und Landschaftsarchitektur ist die Auseinandersetzung mit beispielhaften Bauwerken oder Stadträumen ein fester Bestandteil der Ausbildung. Doch nicht immer sind Reisen an diese Orte möglich, weil sie zu teuer sind, weil sie nicht mit dem Lehrplan vereinbar sind, oder weil sie – wie zu Zeiten der Corona-Pandemie – nicht erlaubt sind. Warum also nicht eine virtuelle Stadterkundung? 

Die Abteilung für Stadt- und Raumentwicklung entwickelt in Kooperation mit dem Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt (TU Braunschweig) ein neuartiges, internetbasiertes Lehr- und Lernmittel. Es greift auf die Bildinformationen des Online-Kartendienstes Google Maps zu (Satellitenbilder, Schrägluftbilder, Straßenansichten), um ausgewählte Orte zu dokumentieren. Diese Bilder werden durch Fachinformationen ergänzt, bestehend aus Texten, Grafiken und Plänen. Beide Informationsebenen – d.h. Bildinformationen und Fachinformationen – sind miteinander verlinkt, so dass eine intuitive Navigation möglich ist.  

Die Fachinformationen werden von Studierenden der beiden Kooperationspartner und anderer Hochschulen erarbeitet. Auf diese Weise wird die Herstellung des Lehr- und Lernmittels zu einem studentischen Gemeinschaftsprojekt. Seine Inhalte können ständig erweitert, ergänzt und präzisiert werden können. Es richtet sich primär an Studierende der oben genannten Disziplinen, ist aber allen Internetnutzern als freies Lernmittel zugänglich. 

 

Kooperationspartner:

Institut für Städtebau, Abteilung Stadt- und Raumentwicklung (LUH)

Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt (TUB)

 

Laufzeit:

Oktober 2020 – April 2022