Sharing City

Entwurf Stadt WS 17

Ottakringer Brauerei, Wien

Raum für Wohnen und Arbeiten sowie Freiflächen sind in den stark verdichteten urbanen Zentren ein knappes und teures Gut. Viele Städte stehen aufgrund der weiterhin anhaltenden Renaissance der Innerstädte zunehmend vor der Frage, wie bei hoher städtebaulicher Dichte qualitätsvolles Wohnen zu bezahlbaren Preisen geschaffen werden kann. Dazu sind neue städtebauliche Konzepte und innovative Wohnmodelle notwendig.

Großes Innovationspotenzial bietet die wiederentdecke Praxis des Teilens, die inzwischen in vielfältigsten Formen in beinahe sämtliche Lebensbereichen Einzug gehalten hat – dazu zählen Airbnb und Couch Surfing, Co-Working Spaces und Fab Labs sowie Car und Bike Sharing.

Im Rahmen des Entwurf Stadt „Sharing City“ wollen wir ausloten inwiefern der Kerngedanke der Sharing Economy, das Teilen, auf das Wohnen übertragen werden kann und wie ein gelungenes Stadtquartier mit den entsprechenden Wohnmodelle aussehen kann. Es wird die Frage behandelt, wie Räume, sowohl im privaten als auch öffentlich Bereich, beim Wohnen, aber auch beim Arbeiten, geteilt und gemeinsam genutzt oder zu unterschiedlichen Zeiten mit unterschiedlichen Nutzungen belegt werden können, vom Parkplatz der zugleich auch Markplatz ist, vom Stadtgarten über die gemeinschaftliche Dachterrasse, vom Coworking Space oder Car-Sharing bis hin zur großen Wohnküche für alle. Dafür werden neue Wohn(-Arbeits-)modelle entwickelt, die durch gemeinschaftliche und wechselnde Nutzungsmöglichkeiten und eine Minimierung des persönlichen Raumbedarfes mehr räumliche Flexibilität bieten.

Beispielhaft werden wir dazu das Areal der Ottakringer Brauerei in Wien bearbeiten.


Lehrende

Prof. Andreas Quednau
WM Anett Eberhardt
WM Julia Köpper
WM Agnes Müller