# FOLLOW ME: Open Data City

Seminar WS 19/20

“#FOLLOW ME: Open Data City” thematisierte die Frage der Verantwortlichkeit von Planern und Architekten in Bezug auf Open Data. Im Rahmen des Seminars wurden spekulative Szenarien entwickelt, in der auf der einen Seite öffentlich zugängliche Daten und auf der anderen Seite selbst gesammelte (Geo-)Daten zur Grundlage zukünftiger Stadtentwicklung gemacht wurden. Ausgangspunkt war dabei die Kartierung des eigenen digitalen Fußabdrucks innerhalb eines Monats, der unter anderem mit Hilfe von Google Location History (Google Maps), einer Verortung finanzieller Ausgaben (Revolut Kreditkarte) und einem Gesundheitstracker (Welltory) – also allen Apps und “smarten” Geräten, die (Geo-)Daten aufzeichnen – getreu nach dem Strava-Motto “Verfolge und analysierte jeden Aspekt deiner Aktivität” nachvollzogen wurden. Die Visualisierung von Mobilitäts- und Aktivitätsprofilen sollte nicht nur helfen den eigenen digitalen Fußabdruck besser zu verstehen, sondern auch dessen umweltbedingte und verhaltensbezogene Konsequenzen zu begreifen. Davon ausgehend wurde im Rahmen des Seminars darüber spekuliert, welche Möglichkeiten sich für eine “nutzerspezifische” Stadtentwicklung auftuen und wie diese Daten für eine nachhaltigere Planungspraxis verwendet könnten.


Lehrende

Prof. Andreas Quednau
WM Benedikt Stoll