Territorial Design and Urban PlanningNewsNews
Creative Food Cycles @ Leibniz November der Wissenschaft, 08.11. 18:00

Creative Food Cycles @ Leibniz November der Wissenschaft, 08.11. 18:00

Creative Food Cycles
@ Leibniz November der Wissenschaft, 08.11. 18:00

Digitaler November der Wissenschaft: Womit beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Leibniz Universität Hannover? Vom 1. bis 14. November präsentieren sich unter dem Motto "Leibniz leben - Wissenschaft digital!" über 100 Forschungsprojekte der LUH mit größtenteils digitalen Veranstaltungen.

Creative Food Cycles: Videos und Diskussion zum Thema CREATIVE FOOD CYCLES (gefördert im Rahmen des Exzellenzprogramms für Kreativität der Europäischen Union). Die im Rahmen der Veranstaltung vorgestellten Videos und die Diskussionen drehen sich um den kreativen Beitrag von Architektur und Städtebau zur Frage nachhaltiger Nahrungssysteme. Die Videos zeigen Prototypen für urbane Interventionen, Fassadenkonstruktionen und Designprojekte, die konkreter und erfahrbarer Ausdruck von Kreislaufideen erfinden. Einer der Beiträge - PorTable, ein faltbarer Tisch für kulturelle und soziale Aktionen im Stadtraum - wurde 2020 für die Shortlist des PostCoronaCity Preises ausgewählt. Politische Agenden und gemeinsames Engagement sind darauf ausgerichtet, dem Klimawandel als großer Herausforderung zu begegnen und den Green Deal als Chance für Europas Gesellschaft und Wirtschaft zu begreifen, um resiliente Innovationen, neue Modelle für Arbeit und Wirtschaft, sozialen Zusammenhalt und globalen Einfluss zu entwickeln. Städte und Gemeinden werden im Zentrum dieses gemeinsamen Übergangs stehen: als konkrete Räume, um Strategien zu entwickeln und umzusetzen, als dynamische Räume, um zu experimentieren und Veränderungen zu erleben, und als einladende Räume, um eine neue Lebensqualität zu schaffen. Lebensmittel werden bereits als Politikfeld thematisiert (europäische "Farm to Fork"-Strategie), die Relevanz ihrer Auswirkungen betrifft zusammenhängende Bereiche (nachhaltige Produktion, Rolle für den urbanen Raum und Netzwerke, Lebensmittelverlust und -verschwendung). CREATIVE FOOD CYCLES sind ein Beispiel komplexer und sich schnell verändernder Konstellationen von wirtschaftlicher Aktivität, kulturellem Austausch und sozialer Interaktion, die die langfristige Nachhaltigkeit und die Lebensbedingungen in den Städten Europas beeinflussen.

Veranstalter: Regionales Bauen und Siedlungsplanung, Leibniz Universität Hannover
08. Nov. 2021 | 18:00


DISKUSSIONSRUNDE/DEBATTE, FILM | ONLINE
uni-hannover.webex.com/uni-hannover/j.php

Teilnahme aus Brower möglich, Google Chrome empfohlen